The Mooties

Marlene Ostrop

 

Im Oktober 2014 begann ich mit dem Studium der Rechtswissenschaft an der Universität meiner Heimatstadt Hamburg. Derzeit beende ich mein Schwerpunktstudium im Bereich „Handels- und Gesellschaftsrecht“. Kultureller Austausch und internationale Zusammenarbeit begleiten mich bereits seit jungen Jahren als erfolgreiche Teilnehmerin und Mitorganisatorin von CISV-Camps, Model United Nations Konferenzen und meinem schulischen Auslandsjahr in Christchurch, Neuseeland. Meine Affinität zum Wirtschaftsrecht entwickelte sich ursprünglich parallel zur schulischen Oberstufe in der „Jungen Akademie“, einem zweijährigen Wirtschaftskurs an der Hamburger Handelskammer mit dem Ziel, einen Businessplan für ein Start-Up zu erstellen. Während meines Studiums der Rechtswissenschaft lernte ich bereits im Rahmen verschiedener Praktika und im Auslandssemester in Oslo, Norwegen, das UN-Kaufrecht und Schiedsrecht kennen. Die Praktika absolvierte ich in einer Großkanzlei in Hamburg sowie in Industrieunternehmen in Berlin, Frankfurt und London. Seit April 2018 arbeite ich als wissenschaftliche Mitarbeiterin in einer mittelständischen Kanzlei. Seit meiner Kindheit spiele ich leidenschaftlich gern Hockey.

 

Als diesjährige Teilnehmerin am Willem C. Vis Moot Court freue ich mich sehr darauf, mit meinem Team die uns bevorstehenden Herausforderungen mit Ehrgeiz zu bestreiten und dabei die Chance zu nutzen, an meinem schriftlichen und rhetorischen Verhandlungsgeschick zu feilen.

 

 

Caroline von Rönn

 

Als gebürtige Hamburgerin habe ich 2016 in der Hansestadt mein Abitur absolviert. Dank diverser praktischer Erfahrungen und dem fachlichen Fokus auf Politik und Wirtschaft während meiner Schulzeit, entschied ich mich für ein Studium der Rechtswissenschaft, welches ich 2016 an der Universität Hamburg aufnahm. Meine Englischkenntnisse konnte ich in der Schulzeit bereits während eines Auslandsjahres in Brecon, Wales, vertiefen. Zudem entdeckte ich dort mein Interesse an internationalen Zusammenhängen und Fragestellungen. Neben dem Studium arbeite ich daher seit einem Jahr in einem international tätigen Unternehmen. Die praktischen Erfahrungen, die ich dort sammeln durfte, festigten mein Interesse am international vergleichenden Wirtschaftsrecht.

 

 

 

 

 

 

Für mich stellt die Teilnahme am 26. Willem C. Vis Moot Court die einmalige Möglichkeit dar, weitere spannende Einblicke in die besonderen Herausforderungen im Umgang mit grenzüberschreitenden Rechtsfragen zu erlangen und dabei meine sprachlichen und juristischen Kenntnisse in erfolgreicher Zusammenarbeit mit meinem Team weiter auszubauen.

Florian Garbade

 

Aufgewachsen in der Nähe von Bremen, legte ich 2014 mein Abitur am Gymnasium Syke ab. Bereits in der Schule durfte ich im Rahmen zweier Schüleraustausche nach Russland internationale Erfahrungen sammeln. Danach absolvierte ich zunächst ein Freiwilliges Soziales Jahr auf einer pädagogischen Jugendfarm. Im Rahmen dessen organisierte ich zusammen mit einem sehr vielfältigen Team Projekte für die Kinder des Stadtteils. Während meiner Arbeit dort entschloss ich mich, das Studium der Rechtswissenschaft aufzunehmen, schließlich hatte ich schon immer Spaß an Debatten und am Schreiben. Als ich dann 2015 nach Hamburg zog, um zum Wintersemester mit dem Studium zu beginnen, zeigte sich, dass ich mich für das richtige Studienfach entschieden hatte. Meinem Interesse für internationales Recht entsprechend beschloss ich 2017, ein Jahr in Bologna zu studieren. Jetzt, kurz nach meiner Rückkehr, kann ich auf ein Jahr wertvoller Erfahrungen zurückblicken - sowohl in persönlicher als auch in akademischer Hinsicht. Ich habe viele Kurse im internationalen Zivilrecht belegt und möchte dieses theoretische Wissen nun praktisch anwenden.

 

 

Die ideale Gelegenheit: der Willem C. Vis Moot Court. Zusammen mit meinen Teamkollegen will ich die Erfolgsgeschichte der Universität Hamburg beim Willem C. Vis Moot Court um ein weiteres Kapitel ergänzen.

 

 

 

Max Bettzüche

 

Geboren und aufgewachsen in Hamburg, habe ich im Wintersemester 2016/2017 mit dem Studium der Rechtswissenschaft begonnen. Bereits seit der ersten Veranstaltung meines Studiums, der Vorlesung zum Allgemeinen Teil des BGB bei Professor Bork, begeistere ich mich besonders für zivilrechtliche Themen. Nach vier Semestern ist nun der perfekte Zeitpunkt gekommen, um ein Semester dem Vis Moot Court zu widmen. Er bietet mir die Möglichkeit, mein Interesse am Zivilrecht mit meiner Neugier an den internationalen Zusammenhängen des Rechts zu verbinden und nicht nur meine juristischen Kompetenzen zu verbessern, sondern auch persönlich zu wachsen. Seit Herbst vergangenen Jahres engagiere ich mich zudem in der Refugee Law Clinic der Universität. Bei der Beratung von Geflüchteten habe ich meine ersten praktischen Erfahrungen sammeln können und die Möglichkeit genutzt, mein juristisches Englisch zu üben. Neben dem Studium spiele ich schon seit Jahren Fußball im Verein. Als Torwart gebe ich alles, um ein sicherer Rückhalt für meine Mannschaft zu sein.

 

Ich freue mich auf das kommende Semester und möchte mit meinem Team beim 26. Willem C. Vis Moot Court möglichst erfolgreich abschneiden.

Celine Blumauer

 

In Hamburg geboren und aufgewachsen, erlangte ich mein Abitur im Jahre 2016. Wirtschaft war dabei eines meiner profilgebenden Fächer. Durch ein Stipendium von ASSIST konnte ich mein zehntes Schuljahr an einem Internat in Wisconsin, USA verbringen. Dort lernte ich die englische Sprache fließend zu beherrschen. Darüber hinaus hat das Auslandsjahr meine Neugier, fremde Länder und Kulturen kennenzulernen, nur noch weiter verstärkt. Bereits während meiner Schulzeit kam ich im Rahmen meiner Teilnahme an Model United Nations mit grenzüberschreitenden Rechtsfragen in Berührung. Das hat mein Interesse geweckt

und mittlerweile studiere ich im vierten Semester Rechtswissenschaft an der Universität Hamburg. Durch ein Praktikum in einer international ausgerichteten Kanzlei mit dem Schwerpunkt Kartellrecht und meiner Tätigkeit als studentische Hilfskraft bei einer anderen, ebenfalls über die nationalen Grenzen hinaus agierenden Kanzlei, konnte ich praktische Einblicke in die Mandatsarbeit gewinnen und mich mit zahlreichen englischen Fachbegriffen vertraut machen.

Seit meinem zehnten Lebensjahr spiele ich Fußball und habe große Freude daran, im Team auf ein gemeinsames Ziel hinzuarbeiten. 

 

Daher freue ich mich sehr darauf, die Universität Hamburg zusammen mit meinen Teamkollegen beim diesjährigen Willem C. Vis Moot Court möglichst erfolgreich zu vertreten.

 

 

 

 

Nina Merrath

 

Geboren und aufgewachsen bin ich in der Nähe von Stade, wo ich auch 2016 mein Abitur mit sprachlichem Schwerpunkt in Englisch und Französisch ablegte. Schon während meiner

Schulzeit nahm ich an einigen Austauschprogrammen teil, sodass ich sowohl mein Englisch als auch mein Französisch deutlich verbessern konnte und vielfältige Einblicke in fremde Kulturen erhielt. Direkt nach meinem Abitur zog ich nach Hamburg und nahm das Studium der Rechtswissenschaft auf, wobei ich schnell eine Vorliebe für das Zivilrecht entwickelte. Am Ende des zweiten Semesters begann ich als Werkstudentin in einer Großkanzlei zu arbeiten, was mir viele wertvolle Eindrücke von einem internationalen Arbeitsumfeld vermittelte. 

 

 

 

 

 

 

 

Nach vier Studiensemestern freue ich mich nun sehr darauf, durch die Teilnahme am 26. Willem C. Vis Moot Court gemeinsam mit meinem Team Erfahrungen und Kenntnisse im internationalen Recht zu gewinnen und dabei das juristische Vokabular in englischer Sprache zu erlernen.


Kontakt

Vis Moot Court Alumni Universität Hamburg e.V.

c/o Prof. Dr. Reinhard Bork

Rothenbaumchaussee 33

20148 Hamburg

E-Mail: vorstand@uhh-vismoot.de

Upcoming events:

 

Bewerbungsphase für den 27. Willem C. Vis Moot Court:

14.05.2019-14.06.2019

 

Ab Juli 2019: Social Events für das neue Team

 

Ab Oktober 2019: Beginn des 27. Willem C. Vis Moot Court (Schriftsatzphase)